simultankirchenradweg.de
: Mittwoch, 12. Dezember 2018 um 15:19 Uhr
: News
Flossenbürg, St. Pankratius
 
Flossenbürg, St. Pankratius

News

 
99 Funken im Advent
Pfarrer Pauckstadt-Künkler (Foto:Götte)
Im Advent soll der Funke überspringen. Das wünscht sich auf jeden Fall Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler vom Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V. 
Um im kommenden Jahr Wegweiser entlang des Simultankirchen-Radweges aufstellen zu können, will er möglichst viele Menschen begeistern. 

Das Werkzeug dafür stellt die Sparkasse Oberpfalz Nord zur Verfügung: die Website "99Funken". 99Funken ist eine Crowdfunding-Plattform im Internet, die als Initiative der Sparkasse Oberpfalz Nord gestartet wurde. Ihr Ziel ist es, das Engagement von Vereinen und Institutionen zu unterstützen und damit gleichzeitig die Region zu fördern. Die Idee dahinter: Eine große Menge an Menschen (engl. Crowd) lässt durch viele kleine Beiträge ein gemeinnütziges Projekt wie die Beschilderung des Simultankirchen-Radweges Wirklichkeit werden.
„Das ist eine tolle Möglichkeit für unsere ganze Region. Wenn viele zusammenhelfen, dann können wir das Projekt gemeinsam stemmen", ist Pfarrer Pauckstadt-Künkler überzeugt. Die erste Hürde sei, die Schwelle von 1.000 Euro zu knacken. Ziel sei es, bis 15. Januar 8.000 Euro einzusammeln. Dass die Sparkasse Oberpfalz Nord hierzu etwas beitragen wolle, freut den 1. Vorsitzenden des Fördervereins sehr.

Denn die Wegweiser entlang der zehn Radrouten sind nicht nur ihm ein großes Anliegen. Auch Konrad Schornbaum, Pfarrer an den beiden Simultankirchen in Eschenfelden und Königstein (Lkr. Amberg-Sulzbach), unterstützt das Projekt: „Wir haben immer wieder von Radlern die Frage gehört, warum man die Strecken des Simultankirchen-Radweges nur im Internet findet. Das soll sich nun ändern." Eine professionelle Beschilderung sei zudem die Voraussetzung dafür, um den Simultankirchen-Radweg auch überregional bewerben zu können. Das trage dazu bei, die touristische Attraktivität der Oberpfalz zu stärken, sind sich Pauckstadt-Künkler und Schornbaum einig.

99 FunkenPfarrer Pauckstadt-Künkler: „Für alle, die einen Beitrag zur Verwirklichung geben, haben wir uns kleine Überraschungen überlegt. Es würde uns freuen, wenn der Funke überspringt!"
Weitere Infos: www.99funken.de
 
 
 
Gemeinsam etwas ins Rollen bringen - Kommunen engagieren sich für den Simultankirchen-Radweg
Der Simultankirchen-Radweg bringt Menschen in Bewegung (Foto: Götte)
Dass Kirchen und Kommunen gemeinsam etwas Spannendes ins Rollen bringen können, beweist seit Jahren der Simultankirchen-Radweg durch die Oberpfalz. Das im Mai 2015 eröffnete Vorzeigeprojekt erfreut sich eines wachsenden Interesses. Besonders die Simultankirchen des Jahres stehen dabei im Fokus. Im Jahr 2018 sind dies die Ägidienkirche in Thumsenreuth und St. Leonard in Krummennaab (Landkreis Tirschenreuth).

Träger des Simultankirchen-Radweges ist ein eigens gegründeter Förderverein. Unter dem Vorsitz von Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler hat er es sich zur Aufgabe gemacht, das kulturelle Erbe der zahlreichen Simultankirchen in der Oberpfalz lebendig zu erhalten. Dass dies nicht nur in kirchlichem Interesse ist beweist, dass auch zahlreiche Kommunen zu den Mitgliedern gehören. Doch nicht nur das: Im Rahmes des Projektes „Vernetzung und Vermarktung des Simultankirchen-Radwegs" übernahmen von Mitte 2016 bis Mitte 2018 22 politische Gemeinden auch finanzielle Verantwortung.
Verteilt auf zwei Jahre beteiligten sie sich mit insgesamt 13.000 Euro an den Kosten für die Geschäftsstelle des Fördervereins Simultankirchen in der Oberpfalz e.V. in Rothenstadt (Weiden). Dazu Pfarrer Pauckstadt-Künkler: „Das ist für uns eine unschätzbar wertvolle Unterstützung, für die wir sehr dankbar sind. Denn wir können dadurch eine Mitarbeiterin beschäftigen, die viele organisatorische Aufgaben übernimmt."
In den letzten beiden Jahren intensivierte der Verein das Marketing. Wirtshäuser, Freizeiteinrichtungen in den Kommunen und Fahrradhändler am Wegesrand stehen nun auf der Website. „Das Simultankirchen-Radler, das die Brauerei Sperber aus Sulzbach-Rosenberg im vergangenen Jahr für uns gebraut hat, war ein Riesenerfolg. Das war eine tolle Werbung für unsere Region und kam auch in den Medien gut an", resümiert der Fördervereinsvorsitzende. „Außerdem freut es uns sehr, mit Bezirkstagspräsident Franz Löffler einen prominenten Schirmherrn gewonnen zu haben."

Ein aufwändiges Projekt steht für 2019 auf dem Programm:
Die Ausschilderung der zehn Radwegerouten, deren Verlauf bisher nur im Internet zu finden ist. Eine Spezialfirma fährt deshalb in diesem Sommer alle Strecken ab, um die Standorte für die Schilder festzulegen. „Im Herbst stellen wir dann einen Antrag auf EU-Fördergelder aus dem LEADER-Programm", erläutert Pauckstadt-Künkler. „Dann ist der Simultankirchen-Radweg auch öffentlich noch stärker präsent."
 
 
Geschichte lebendig erhalten - Neuer Kirchenführer für die Simultankirchen des Jahres
Bis zur letzten Minute wurde an dem Kirchenführer gefeilt. Bei der Fahrradsternfahrt zu den „Simultankirchen des Jahres" am 14.Juli hielt Pfarrerin Nadine Schneider (Mitte) ihn druckfrisch in der Hand. Auf 52 Seiten beschreibt das reich bebilderte Büchlein die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte der Ägidienkirche zu Thumsenreuth und der Leonardikirche zu Krummennaab. Er wurde gestiftet von der Familie Bertold Freiherr von Lindenfels (2. und 3. von links). Die Familie derer von Lindenfels hatte über 300 Jahren hinweg das Patronatsrecht für die Ägidienkirche inne und ist der Pfarrei Thumsenreuth-Krummennaab bis heute eng verbunden.
Regionalbischof Dr. Hans-Martin Weiss (2. von rechts), Bezirkstagspräsident Franz Löffler (3. von rechts), Schirmherr des Simultankirchen-Radweges, sowie Bürgermeister Uli Roth aus Krummennaab (rechts im Bild) durften sich über die ersten Exemplare freuen.
Autor ist Harald Stark aus Kulmbach (4. von links), die Fotos stammen von Roland Seiler. Heimatforscher Harald Stark hat Informationen aus Büchern, von alten Grabplatten und Gemälden zusammengetragen und ausgewertet. Er hat dazu beigetragen, Geschichte wieder lebendig werden zu lassen.
Der Vorsitzende des Fördervereins Simultankirchen in der Oberpfalz e.V., Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, freute sich, dass die evangelische Kirchengemeinde gemeinsam mit der katholischen Schwestergemeinde und der Marktgemeinde die Sternfahrt und ein schönes Fest organisiert hatten. Außer den Kirchenführungen in den beiden Gotteshäusern gab es für die Radler im Bürgerpark unterhalb der Leonardikirche in Krummennaab eine leibliche Stärkung und ein Ständchen des örtlichen Posaunenchors.
 
Wegweisende Zusage für den Simultankirchen-Radweg
Simultankirchenschild von St.Dionysius in Neunkirchen (Route 6)
Eine im wahrsten Sinne des Wortes wegweisende Zusage erreichte kürzlich das Projektbüro des Simultankirchen-Radweges in Weiden. Der Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V. erhält europäische LEADER-Mittel in Höhe von 9.000 Euro.
Damit wird eine Beschilderung der zehn Radwegerouten auf den Weg gebracht, denn die Streckenführung ist bisher nur auf der Website des Simultankirchen-Radweges abrufbar. Das soll sich im kommenden Jahr ändern.
Bis es soweit ist, wird eine Spezialfirma alle Routen abfahren und geeignete Standorte für die Schilder mit dem gelb-violetten Simultankirchenlogo festlegen.
Der Vorstand des Fördervereins mit Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler aus Weiden und Pfarrer Konrad Schornbaum aus Eschenfelden erhofft sich dadurch weiteren Aufschwung für den Radweg.
Pfarrer Schornbaum: „Den Simultankirchen-Radweg gibt es jetzt seit genau drei Jahren und das Interesse wächst von Jahr zu Jahr. Um ihn auch überregional noch bekannter zu machen, müssen wir bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. Und dazu gehört unbedingt eine durchgehende Beschilderung aller Routen."
Die Befahrung der Routen sei dafür der erste Schritt, meint der Vorsitzende des Fördervereins, Pfarrer Pauckstadt-Künkler. „Mit einem weiteren LEADER-Antrag sollen dann Ende diesen Jahres weitere Fördergelder von der EU beantragt werden, damit 2019 die Schilder zwischen Sulzbach-Rosenberg und Weiden angeschraubt werden können."
Weil dafür erhebliche Eigenmittel aufgebracht werden müssen, wirbt Pauckstadt-Künkler schon jetzt um Spenden: „Wir freuen uns über jeden Euro, der dazu beiträgt, diesen kulturellen Schatz in unserer Oberpfälzer Heimat bekannter zu machen. Wer uns unterstützen will findet auf der Website des Fördervereins unsere Kontonummer."
 
März 2018
Bezirkstagspräsident Franz Löffler (Foto: Bezirk Oberpfalz)
Der Simultankirchen-Radweg hat einen Schirmherrn. Bezirkstagspräsident Franz Löffler unterstützt das ökumenische Projekt, das der Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V. im Jahr 2015 ins Rollen gebracht hat.

Der Bezirkstagspräsident schreibt dazu: „Ich unterstütze den Förderverein Simultankirchen gerne, gilt es doch, dieses besondere kulturelle Erbe der Oberpfalz zu erhalten und zu pflegen. Der Simultankirchenradweg ist ein ausgezeichnetes Projekt, das das Wissen um diese regionale Besonderheit ‚erfahrbar‘ macht und die Ökumene aufleben lässt."
Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, der 1. Vorsitzende des Fördervereins, freut sich sehr über die prominente Unterstützung: „Es ist uns eine Ehre, dass Bezirkstagspräsident Löffler hinter unserem Verein steht und uns hilft, Sympathien für die Simultankirchen in der Oberpfalz zu wecken."
 
 
 
 
 
Dezember 2017
Die dritte Radlsaison ist erfolgreich zu Ende gegangen. Wir haben viele neue Gäste und Veranstaltungen entlang der zehn Fahrradrouten gehabt.
 
Simultankirchen des Jahres
Die Kirche Corpus Christi in Eschenfelden hat ein erfolgreiches Jahr als Simultankirche des Jahres hinter sich. Ich danke an dieser Stelle besonders Pfr. Konrad Schornbaum und seiner Gemeinde für die zahlreichen Veranstaltungen. Das Medieninteresse war größer als erwartet. So hat die Deutsche Welle einen Film gedreht, der weltweit in mehreren Sprachen ausgestrahlt wurde.
Der Vorstand des Fördervereins hat mit St. Leonhard in Krummennaab und St. Ägidius in Thumsenreuth (Route 10) zwei Simultankirchen des Jahres 2018 bestimmt. Zwei Banner und das Simultankirchen-Rad wandern von einer Simultankirche des Jahres zur anderen. Die Weitergabe wird während der Mitgliederversammlung am 28. Februar 2018 in Neunkirchen bei Weiden erfolgen.
 
Simultankirchenradler
 Flasche Simultankirchenradler
 
 
 
 
 
 
 
Am Himmelfahrstag wurde das süffige Simultankirchenradler der Brauerei Sperber aus Sulzbach-Rosenberg der Öffentlichkeit vorgestellt.
 
Nominierung zum Deutschen Publikumspreis
Der Simultankirchen-Radweg wurde zum Publikumspreis im Rahmen des deutschen Engagementspreises nominiert. Aus diesem Grunde konnten wir im Herbst erneut eine breite Öffentlichkeit über die Simultankirchen und unsere Projekte informieren. Bei 650 vorgeschlagenen Organisationen haben wir am Ende mit 908 Stimmen den Platz 13 belegt. Danke noch einmal an alle, die uns mit ihrem Voting unterstützt haben.

Aktionen
Bis auf einige wetterbedingte Absagen gab es in jeder Route auch mindestens eine gemeinsame Veranstaltung. Es wurden z.B. Fahrradsternfahrten, besondere Andachten und Gottesdienste mit Besuch der örtlichen Gemeindefeste veranstaltet. Oft haben mehrere Routen zusammengearbeitet.
Die kirchlichen Bildungswerke der Region haben darüber hinaus eine Bus-Rundfahrt für Multiplikatoren in der Erwachsenenbildung angeboten. Denn: Die Simultankirchen sind nicht nur mit dem Fahrrad eine Reise wert!
 
St. Johannes in Högen (Bild: H.Zapf) Radelpause (Bild: H.Zapf)
 
 (Bilder: H.Zapf)
 
 
 
 
 
 
 
Mitgliedschaft im Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V.
Augenblicklich zählt der Verein 71 Mitglieder. Die Mitgliederversammlung fand in diesem Jahr am 7.März 2017 in Sulzbach-Rosenberg statt. Wir freuen uns auch im nächsten Jahr über neue Mitglieder im Verein, die unsere Ziele zum Erhalt des kulturellen Erbes in der Region unterstützen.

Blick in die Zukunft: Umsetzung der zweiten Projektphase
Für 2018 bereiten der Förderverein und die Begleitgruppe die zweite Projektphase des Simultankirchen-Radwegs vor. Sie beinhaltet u.a. die Möblierung (Hinweistafeln, Bänke, Radständer usw. vor den Kirchen) und die Beschilderung der Fahrradrouten (Wegweiser, Routensignets) sowie die weitere Finanzierung der Projektstelle im Büro und die Ausbildung von Kirchen- und Routenführern.

Schild Offene KircheOffene Kirchen
Die Kirchen zu regelmäßigen Zeiten auch unter der Woche zu öffnen ist leider noch nicht überall möglich. Das ist für interessierte Radlfahrer ärgerlich. An der Verbesserung dieser Situation wird im kommenden Jahr verstärkt gearbeitet. Pfr. Konrad Schornbaum und ich werden dazu auf die Kirchen- und Pfarrgemeinden zugehen und mit ihnen gemeinsam nach individuellen Lösungen für ihre Kirche suchen.

Simultankirchen in der Bildungsarbeit
Kompetente Referenten bieten Vorträge rund ums Thema Simultaneum an. Nehmen Sie doch einfach mal Kontakt auf - sie gehen gerne auch auf Ihre Themenwünsche ein.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die uns in unserer Arbeit rund um die Simultankirchen unterstützt haben und unterstützen. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Advents-und Weihnachtszeit und ein frohes neues Jahr 2018.

Ihr Pfr. Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, 1. Vorsitzender

Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V.
Kirchenstr. 33
92637 Weiden i.d.OPf.
Tel.: 0961-43472
Fax: 0961-4160332

Vereinigte Sparkassen ESB-NEW-VOH
IBAN: DE22 7535 1960 0302 1295 31



© 2015 - Förderverein Simultankirchen i.d.OPf e.V.
Kirchenstrasse 33
92637 Weiden i.d.OPf
Kontakt:
Tel. 0961 - 43 47 2
Fax: 0961 - 41 60 33 2

© 2018 | Simultankirchen Radweg